Zahl der politischen Gefangenen in AKP-Zeit vervielfacht

Im Zuge der „KCK-Operationen“ ist die Anzahl politischer Gefangener beachtlich gestiegen
Als Antwort auf die parlamentarische Anfrage der BDP-Abgeordneten Pervin Buldan gab Justizminister Sadullah Ergin die Zahl der derzeit in der Türkei inhaftierten Kinder bekannt. Im Jahr 2005 waren demnach 17 Kinder inhaftiert, 2010 erhöhte sich die Zahl auf 1023, was einen Anstieg von 1000 Prozent bedeutet.
Der Bericht des Justitzministers zeigt eine Vervielfachung der Anzahl politischer Gefangener seit Beginn der sogenannten `KCK-Operationen` (Union der Gemeinschaften Kurdistans).
Die Zahlen der in diesem Zusammenhang angeklagten Personen gibt der Bericht wie folgt an:
14.035 Männer und 2.205 Frauen im Jahr 2005; 20.308 Männer und 2.511 Frauen im Jahr 2006; 25.671 Mäner und 3.684 Frauen im Jahr 2007; 26.000 Männer und 3.941 Frauen im Jahr 2008; 47.693 Männer und 5.593 Frauen im Jahr 2009; 56.237 Männer und 6.880 Frauen im Jahr 2010.

Die Anzahl der in diesem Zusammenhang zu Haftstrafen verurteilten Personen :
2.314 Männer und 412 Frauen im Jahr 2005; 3.355 Männer und 374 Frauen im Jahr 2006; 5.284 Männer und 647 Frauen im Jahr 2007; 5.432 Männer und 649 Frauen im Jahr 2008; 8.299 Männer und 912 Frauen im Jahr 2009; 8.686 Männer und 1.206 Frauen im Jahr 2010.

Die Angaben von Minister Ergin zeigen auch einen beachtlichen Anstieg der Anzahl aus politischen Gründen inhaftierter Kinder. Im Vergleich der Jahre 2005 und 2010 stieg die Zahl der gefangenen Kinder um 1000 Prozent an. Die meisten von ihnen wurden wegen Steinwürfen auf die Polizei und Teilnahme an nicht genehmigten Demonstrationen verurteilt.

Im Jahr 2005 wurden 17 Kinder in politischen Verfahren zu Haftstrafen verurteilt , 78 wurden freigesprochen. In den Folgejahren erhöht sich die Anzahl wie folgt: 14 Inhaftierungen und 67 Freisprüche im Jahr 2006; 47 Inhaftierungen und 97 Freisprüche im Jahr 2007; 36 Inhaftierungen und 122 Freisprüche im Jahr 2008; 105 Inhaftierungen und 1144 Freisprüche im Jahr 2009; 1023 Inhaftierungen und 857 Freisprüche im Jahr 2010.

Der Bericht von Minister Ergin macht keine Angaben zu den Jahren 2011 und 2012.

Quelle: ANF, 19.02.2012