Archiv für August 2012

Insgesamt 34 Jahre Haft für zwei Opfer des Pozanti-Skandals

Gegen die zwei minderjährigen Angeklagten Ahmet B. und Hasan Ş. fällte das Kinder- und Jugendgericht von Mersin eine Haftstrafe von 24 bzw. 10 Jahren. Die beiden Minderjährigen wurden vom Gericht wegen des Verwurfs der „Mitgliedschaft in einer (terroristischen) Organisation“ und der „Propaganda für eine (terroristische) Organisation“ verurteilt.
Die beiden Verurteilten saßen bereits zuvor in dem mittlerweile geschlossenen Skandalgefängnis von Pozanti. In der Jugendvollzugsanstalt Pozanti bei Adana wurden minderjährige kurdische Inhaftierte systematisch von älteren Mithäftlingen vergewaltigt und von den Wärtern gefoltert. Mit diesem Gerichtsurteil sitzen nun mittlerweile insgesamt 15 ehemalige Opfer von Pozanti wieder im Gefängnis. (Aus dem Türkischen, Übersetzungskollektiv)

Quelle: ANF, 29.08.2012, ISKU
ISKU | Informationsstelle Kurdistan

Langjähriger „Radikal“– Kolumnist beugt sich Zensur nicht

Yıldırım Türker: „Es ist meine Pflicht, Widerstand zu leisten“. Die Chefredaktion bedankt sich für seine „mutigen Beiträge“ und lässt ihn gehen…
Dem Journalisten wurde zum Verhängnis, dass er bei der Berichterstattung über die rund drei Wochen anhaltenden Gefechten von Şemzînan (Şemdinli) nicht blindlings die Vorgaben der Regierung eingehalten hat, sondern sich ein differenziertes Bild über die Situation vor Ort verschaffen wollte. (mehr…)

Sechs Monate Isolation für DIHA Reporterin Özlem Ağuş

Mit der Begründung, sie gefährde die innere Sicherheit des Gefängnisses, wurde der inhaftierten Reporterin der Nachrichtenagentur Dicle (DIHA) Özlem Ağuş ein sechsmonatiges Besuchsverbot und ein 45-tägiges Telefonier- und Briefkontaktverbot auferlegt. Der Anwalt von Ağuş, Vedat Özkan, erklärte, dass durch diese Entscheidung die Isolation seiner Mandantin beabsichtigt werde. (mehr…)

Was ist vom „3. Justizreform-Paket“ zu halten?

Mit der Forderung nach einer Strafe von 525 Jahre Gefängnis wurde Vedat Kurşun freigelassen:
Der freie Gedanke ist immer noch der Repression ausgesetzt von Erdoğan ALTAN

Seine Verhaftung hat die Bedeutung der kurdischen Sprache für den türkischen Staat offengelegt: Gemeint ist Vedat Kurşun [1], ehemaliger Chefredakteur der kurdischsprachigen Zeitung Azadiya Welat [2]. Nach 3 Jahren und 7 Monaten Haft wurde er vergangene Woche entlassen. Kurşun sprach über das neue „Justizpaket“, das verschiedene „Reformen“ beinhaltet und vor kurzer Zeit vom türkischen Parlament verabschiedet wurde (mehr…)

Sechs Opfer des Pozanti-Skandals wieder in Haft

Bei zeitgleichen Razzien in Mersin wurden insgesamt sechs Jugendliche festgenommen. Während keinerlei Gründe für ihre Festnahme durch die Polizei angegeben wurden, stellte sich heraus, dass es sich bei den Festgenommenen, die allesamt 16 Jahre sind, um Opfer des Skandalgefängnisses Pozanti handelt. (mehr…)