Für drei nicht geworfene Steine 31 Jahre Gefängnis

Ein Brief aus dem Gefängnis von Amed

Lieber …,

Ich werde dir eine Geschichte über 3 Steine erzählen. Und du sollst dies anderen weitererzählen…Hochachtungsvoll. Viele Grüße

1. Stein:
Mit der Begründung, dass ich an einer von der BDP organisierten Demonstration zum Jahrestag der Ausreise des PKK-Vorsitzenden, des verehrten Herr Abdullah Öcalan, teilgenommen hatte, wurde gegen mich eine gerichtliche Untersuchung begonnen. Auf dieser Demonstration war es zu keinerlei Vorfällen gekommen, es kam zu keinerlei Eskalation. Nach Ende hatte sich die Demonstration in vollkommen ruhiger Weise wieder aufgelöst. Der Staatsanwalt aber beschuldigte mich wie ein abspulendes Band und wahrscheinlich aus Gewohnheit, an den Vorfällen, die nach der Demonstration geschehen seien, Schuld zu haben. Versteht es also so, dass für nicht passierte Ausschreitungen ein Schuldiger gefunden war. „Obwohl, hier ist die Türkei, hier kann alles passieren“, und es passiert auch.

2. Stein:
Auf einer von der im Dezember 2009 verbotenen politischen Partei DTP organisierten Demonstration kam es zu Ausschreitungen. Der Student der Dicle Universität, AYDIN ERDEM, wurde im Verlauf dieser Ausschreitungen durch eine Kugel eines Polizisten ermordet. 2010 fanden an allen Universitäten Gedenkdemonstrationen zum Todestag von Aydın Erdem statt, bei denen dieser Vorfall protestiert wurde. Am 5.Dezember 2010 gab es in dem Landkreis Bismil in der Provinz Diyarbakır eine Protestdemonstration von und mit Studenten, bei der ein Student festgenommen wurde und in Untersuchungshaft kam. Dieser Student, der noch nicht einmal meinen Namen kennt, identifizierte, warum auch immer, bei all den teilnehmenden Studenten nur mich. Versteht es nicht falsch, ich bin noch nicht einmal ein Student. Obwohl ich bewiesen hatte, dass ich zu dem Zeitpunkt an einem anderen Ort war und Dutzende Menschen, darunter auch Polizisten, bezeugten, dass ich woanders war, hat das verantwortliche Sondergericht diesen Vorfall ebenfalls mir in die Schuhe geschoben. Sie haben die Zeugenaussagen so vieler Menschen missachtet und nur einer Person geglaubt, die mich denunziert hat. Und die Aussagen dieser Person sind sogar voller Widersprüche. Und so ist auch diese Tat mir aufgebürdet worden. „Obwohl, hier ist die Türkei, hier kann alles passieren“, und es passiert auch.

3. Stein:
Am 6. April 2011 wurde die Leiche eines von sieben PKK-Militanten, die bei einem Gefecht in Hatay gestorben sind, zur Beerdigung nach Bismil gebracht. Nach der Beerdigung kam es zu Ausschreitungen und wieder „beehrten“ mich Polizei, Staatsanwaltschaft und Richter mit der „Hauptrolle“, obwohl ich nicht einmal in dem Stadtteil war. „Mein Herr, ihre Hosen ähneln dem eines an den Ausschreitungen teilhabendem Vermummten.“ Da hast du deinen Beweis. Ich sehe mir die Bilder an, sehe aber, dass ich dem Vermummten physisch gar nicht ähnele. Weder passt die Größe noch das Gewicht. Das einzige was passt ist die Hose. Das hat scheinbar vollends gereicht.

Der Öffentlichkeit in der Türkei ist so etwas gar nicht fremd. Denn ein Student namens Cihan Kırmızıgül wurde wegen dem Palästinensertuch, was er um den Hals hatte, zu 11 Jahren Gefängnisstrafe verurteilt.

Ich werde noch immer nicht aus diesem Staatsanwalt schlau, der diese Vorfälle so hingebogen hat, dass er es mir in die Schuhe geschoben hat. Das hat noch nicht einmal gereicht. Mein Verteidiger ist aus gesundheitlichen Gründen nicht zum Gerichtstermin erschienen, weswegen wir uns nicht verteidigen konnten. Als sie die Strafe verlesen wollten, habe ich dem widersprochen. Weil mein Verteidiger nicht da war, sagte der Vorsitzende Richter des 7. Strafgerichts von Amed (Diyarbakır): „Das ist nicht unser Problem, uns ist es egal ob du dich verteidigst oder nicht, denn wir haben unsere Entscheidung getroffen.“ Versteht ihr, die verantwortlichen Sondergerichte beachten die Verteidigungen absolut nicht. Ohne Verteidiger, ohne Verteidigung wurde ich zu 31 Jahren und 10 Monaten Gefängnis und 16.000 TL Geldstrafe verurteilt.

Erhan TUGAN / Typ-D-Gefängnis in Amed (Diyarbakır)

ISKU | Informationsstelle Kurdistan