Pressefreiheit in der Türkei – Alles Terroristen

taz: Vor 22 Jahren starb der Reporter Metin Göktepe in Polizeigewahrsam. Kolleg*innen und Politiker*innen haben seiner in Istanbul gedacht.
80 Menschen haben am Montag im Istanbuler Stadtteil Esenler der Ermordung des Journalisten Metin Göktepe vor 22 Jahren durch die Polizei gedacht.
Unter den TeilnehmerInnen waren Vertreter*innen von Nichtregierungsorganisationen, politischen Parteien und Gewerkschaften. Fatih Polat, Chefredakteur der linken Tageszeitung Evrensel, bei der Göktepe gearbeitet hatte, erinnerte in seiner Rede daran, dass der Journalist Ahmet Şık, der Göktepes Prozess verfolgte, sich zurzeit in Haft befindet. Göktepes Erbe lebe mit Şık fort: „Dass heute knapp 150 Journalist*innen in Haft sind, heißt, dass der Journalismus in der Türkei nach wie vor stark vertreten wird.“
Der Reporter Göktepe starb 1996 in Istanbul in Polizeigewahrsam. Er war verhaftet worden, als er über den Tod mehrerer Häftlinge berichten wollte, die im Istanbuler Gefängnis Üsküdar getötet worden waren. Weiterlesen in der taz