Europaparlament kritisiert Folter und Inhaftierung

(…) Das EP verurteilte die Inhaftierungen von Akademiker*innen, Ärzt*innen und Aktivist*innen, welche den Angriff auf Efrîn kritisiert hatten, und stellte zum Angriff auf Efrîn selbst zaghaft fest, das Parlament sei sehr besorgt über die menschlichen Folgen der Angriffe auf die Region und warne vor „extremen Aktionen“ der Türkei.

EP kritisiert Folter und Inhaftierungen in der Türkei

Zusätzlich wurde die Besorgnis des EP über Folter und Misshandlungen in den Gefängnissen und die Aufhebung der Immunität einer Vielzahl Abgeordneter ausgesprochen. Das EP wies insbesondere auf die Inhaftierung der HDP-Ko-Vorsitzenden Figen Yüksekdağ und Selahattin Demirtaş hin und erinnerte an die 68 inhaftierten Ko-Bürgermeister*innen und 160 geschlossene Medien. Darüber hinaus verurteilte das Parlament das Verbot von LGBTI-Aktionen in Ankara. (…)

ANF, 08.02.2018
Lesen auf ANF